+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Leiharbeiter in der Metallbranche

Arbeit und Soziales/Antwort - 13.08.2015 (hib 407/2015)

Berlin: (hib/CHE) Im Jahr 2014 arbeiteten rund 180.000 Leiharbeiter in der Metall- und Elektroindustrie. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5689) auf eine Kleine Anfrage (18/5591) der Fraktion Die Linke. Unter Verweis auf das IAB-Betriebspanel beziffert die Regierung den Anteil der Leiharbeitskräfte in dieser Branche an allen Leiharbeitskräften auf 34 Prozent. In der Gesamtwirtschaft habe die absolute Anzahl der Leiharbeiter im Jahr 2014 bei rund 531.000 gelegen, heißt es in der Antwort weiter. Aus ihr geht auch hervor, dass im Jahr 2013 bundesweit 20 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten (ohne Auszubildende) im unteren Entgeltbereich gearbeitet haben.