+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rückerstattung für NS-Opfer

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 08.09.2015 (hib 441/2015)

Berlin: (hib/MIK) Über die Rückerstattung der Fahrtkosten für unter Mitwirkung der Deutschen Reichsbahn deportierte Opfer des Nationalsozialismus will sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/5846) informieren.

Die Bundesregierung soll mitteilen, ob sie die Summe von 455 Millionen Euro, die die Deutsche Reichsbahn durch die Deportation eingenommen hat, bestätigen kann und ob die Deutsche Reichsbahn den überlebenden Deportierten, deren Angehörigen oder jüdischen Gemeinden die Deportationskosten zurückerstattet hat.

Weiter interessiert die Abgeordneten unter anderem, welchen finanziellen Gegenwert das den Deportierten in Zügen gestohlene Eigentum hatte und inwiefern dieses jemals ersetzt worden ist.