+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Polizei beim Klimaprotest „Ende Gelände“

Inneres/Kleine Anfrage - 21.09.2015 (hib 460/2015)

Berlin: (hib/STO) Der „Einsatz der Bundespolizei beim Klimaprotest ,Ende Gelände'“ ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/5996). Wie die Fraktion darin schreibt, fanden vom 14. bis zum 16. August im rheinischen Braunkohlerevier um Garzweiler „Klima-Proteste im Rahmen der Kampagne ,Ende Gelände' statt“. Eine vorübergehende Besetzung des Tagebaus Garzweiler II sei durch ein Großaufgebot der Polizei beendet worden. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, wie viele Bundespolizisten im Zusammenhang mit den Protesten in Garzweiler eingesetzt waren.