+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Niedrige Verdienste im Hotelgewerbe

Arbeit und Soziales/Antwort - 28.09.2015 (hib 478/2015)

Berlin: (hib/CHE) Im Hotel- und Gaststättengewerbe arbeiten überdurchschnittlich viele Beschäftigte im unteren Entgeltbereich. Das geht aus der Antwort (18/5979) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/5735) der Fraktion Die Linke hervor. Darin heißt es, dass 2013 bundesweit 20 Prozent der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten (ohne Auszubildende) im unteren Entgeltbereich arbeiteten. In der Berufshauptgruppe Tourismus, Hotel und Gaststättenberufe seien es dagegen 64 Prozent gewesen. Als Beschäftigter im unteren Entgeltbereich gilt, wer bei einem Vollzeitjob weniger als zwei Drittel des Medianentgeltes aller sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten erzielt. Der bundeseinheitliche Schwellenwert dafür lag Ende 2013 bei 1.973 Euro.