+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umweltbericht: Sorge um Biodiversität

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Unterrichtung - 30.10.2015 (hib 558/2015)

Berlin: (hib/JOH) Die hohen Investitionen der letzten 25 Jahre in den Gewässerschutz haben nach Angaben der Bundesregierung deutliche Verbesserungen gebracht. Das geht aus dem Umweltbericht 2015 hervor, der dem Bundestag jetzt als Unterrichtung (18/6470) vorliegt. „Unsere Flüsse sind weitestgehend wieder so sauber, dass beispielsweise die Zahl der in ihnen lebenden Fischarten wieder deutlich angestiegen ist“, heißt es darin unter anderem. Größeren Handlungsbedarf sieht die Bundesregierung jedoch nach wie vor beim Schutz der Böden, der Senkung des Flächenverbrauchs und der Verbesserung der Luftqualität.Trotz „vielfacher Gegenmaßnahmen“ schwinde zudem die biologische Vielfalt weltweit „in dramatischem Ausmaß“. Auch in Deutschland gehe die Biodiversität zurück. „Ohne besondere zusätzliche Anstrengungen sind wesentliche Ziele der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt aller Voraussicht nach nicht fristgerecht zu erreichen“, konstatiert die Bundesregierung.

Im aktuellen Umweltbericht berichtet die Bundesregierung über den aktuellen Zustand der Umwelt und die wichtigsten umweltpolitischen Maßnahmen der vergangenen fünf Jahre. Außerdem geht sie auf aktuelle Umweltprobleme und umweltpolitische Herausforderungen der laufenden Legislaturperiode ein.