+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

25.01.2016 Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit — Antwort — hib 45/2016

Kühlsystem des AKW Gundremmingen

Berlin: (hib/SCR) Die Bundesregierung kann noch keine Aussage darüber machen, ob ein Teil der Kühleinrichtung des Atomkraftwerks Gundremmingen dem aktuellen kerntechnischen Regelwerk entspricht. Eine entsprechende Stellungnahme der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit und des Physikerbüros Bremen liege dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz. Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) seit Anfang Dezember als Entwurf vor. Sie sei aber noch nicht abschließend durch das BMUB bewertet worden. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/7284) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/7112) hervor. Konkret ging es den Fragestellern um das „Zusätzliche Nachwärmeabfuhr- und Einspeisesystem“ (Zuna). Das System soll einspringen, wenn etwa im Fall eines Erdbebens die drei vorgängigen Nachkühlsysteme ausfallen.

Marginalspalte