+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Einreisen über Grenze zu Tschechien

Inneres/Antwort - 27.01.2016 (hib 57/2016)

Berlin: (hib/STO) Seit der Wiedereinführung von Grenzkontrollen am 13. September vergangenen Jahres sind laut Bundesregierung bis zum 30. November rund 2.450 Menschen bei der unerlaubten Einreise über die deutsch-tschechische Grenze festgestellt worden. Wie die Regierung in ihrer Antwort (18/7312) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/7144) ferner ausführt, kam es im Jahr 2015 in keinem Fall zu einer Zurückweisung von Asylsuchenden an der deutsch-tschechischen Grenze. „Eine Zurückweisung von Personen, die im Rahmen der Grenzkontrolle um Asyl in Deutschland nachsuchen, erfolgt derzeit nicht“, heißt es in der Antwort.