+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nationales Hafenkonzept 2015

Verkehr und digitale Infrastruktur/Unterrichtung - 04.02.2016 (hib 66/2016)

Berlin: (hib/MIK) Zur weiteren Stärkung der deutschen Häfen hat die Bundesregierung das Nationale Hafenkonzept für die See- und Binnenhäfen 2015 verabschiedet, das sie dem Bundestag als Unterrichtung (18/7340) vorlegt. Dabei handelt es sich um die Fortschreibung des Nationalen Hafenkonzepts 2009.

Das neue Konzept soll einen strategischer Leitfaden für die Hafenpolitik der nächsten zehn Jahre sein, damit die deutschen Häfen ihre Funktion als Drehscheiben des nationalen und internationalen Warenaustauschs, als Zentren für logistische Aktivitäten und Industriestandorte weiterhin auf höchstem Niveau ausführen können, heißt es in der Unterrichtung.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind sieben Maßnahmenpakete vorgesehen. Dazu gehören der gezielte Ausbau der hafenbezogenen Infrastruktur und die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der See- und Binnenhäfen. Dazu gehören auch Maßnahmen der internationalen und europäischen Hafenpolitik, des Umwelt- und Klimaschutzes, der Ausbildung und Beschäftigung, der Gewährleistung angemessener Sicherheit und Gefahrenabwehr sowie der besseren Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Hafenpolitik.

Insgesamt sollen in den kommenden zehn Jahren 155 Einzelmaßnahmen umgesetzt werden, schreibt die Regierung in der Unterrichtung.