+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Agrarministerium soll Bilanz ziehen

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 05.02.2016 (hib 68/2016)

Berlin: (hib/EIS) „Ankündigungen und Maßnahmen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft“ sind Gegenstand einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/7430). Die Abgeordneten fordern darin unter anderem Auskunft über die durch das Agrarministerium unternommene Schritte gegen das Töten männlicher Küken. Die Fraktion interessiert insbesondere, ab wann die Infrarot-Spektoskopie bei bebrüteten Eiern zur Geschlechtserkennung flächendeckend angewendet werden kann. Des Weiteren werden Informationen zu einem möglichen Verbot des Kupierens von Schweineschwänzen und zu einem Verbot giftiger Tätowiermittel sowie zu Maßnahmen gegen den Welpenhandel verlangt. Darüber hinaus interessiert die Fragesteller die Position der Bundesregierung zur konventionellen Kaninchenmast in Käfigen sowie zur Überarbeitung des Gentechnikgesetzes.