+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Arbeiten im Einzelhandel

Arbeit und Soziales/Antwort - 05.02.2016 (hib 69/2016)

Berlin: (hib/CHE) Die Zahl nur befristeter Neueinstellungen im Einzelhandel ist im Jahr 2014 gegenüber den Vorjahren deutlich gesunken. Das geht aus der Antwort (18/7325) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/6933) der Fraktion Die Linke zu Arbeitsbedingungen im Einzelhandel hervor. Demnach waren im Jahr 2014 rund 37 Prozent der Neueinstellungen befristet, 2013 waren dies noch mehr als 45 Prozent. Auch die Zahl der innerbetrieblichen Übernahmen hat sich nach Angaben der Bundesregierung positiv entwickelt. Sie lag 2014 bei 43 Prozent, das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozent. Der Anteil der Leiharbeitskräfte in der Branche lag 2014 bei 0,5 Prozent.