+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Geflüchtete in der Rentenversicherung

Arbeit und Soziales/Antwort - 24.02.2016 (hib 112/2016)

Berlin: (hib/CHE) Der Anteil ausländischer aktiv Versicherter an allen aktiv Versicherten in der Deutschen Rentenversicherung lag im Jahr 2014 bei rund 12 Prozent. Von den 36,5 Millionen aktiv Versicherten hatten 2014 demnach 4,4 Millionen eine ausländische Staatsbürgerschaft. Das geht aus der Antwort (18/7495) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/7401) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die Bundesregierung betont in ihrer Antwort jedoch, dass sich darunter auch Menschen befinden, die schon länger in Deutschland leben oder gar hier geboren seien. Insofern könne das von der Rentenversicherung gespeicherte Merkmal der Staatsangehörigkeit nicht ohne Einschränkung als Zuwanderung, beispielsweise als Flüchtling, interpretiert werden, so die Bundesregierung. Allerdings geht aus der Antwort auch hervor, dass unter anderem die Zahl der aktiv Versicherten Syrer von 14.683 im Jahr 2010 auf 42.212 im Jahr 2014 gestiegen ist.