+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Atomausstieg in Europa voranbringen

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antrag - 16.03.2016 (hib 164/2016)

Berlin: (hib/SCR) Die Bundesregierung soll sich nach Willen der Fraktion Die Linke intensiv für einen internationalen und europäischen Atomausstieg einsetzen. Zudem fordert ein Antrag der Fraktion (18/7875), „Risiko-Reaktoren“ in unter anderem Frankreich und Belgien schnellstmöglich abzuschalten. Weiterhin soll sich die Bundesregierung für eine Auflösung des EURATOM-Vertrages stark machen. Stattdessen ist nach Ansicht der Linken eine alternative „Europäische Gemeinschaft zur Förderung von erneuerbaren Energien und Energieeinsparung“ einzurichten. Konkrete Vorsorge, etwa die Verteilung von Jod-Tabletten sowie die Ausarbeitung von Notfallplänen, stehen ebenfalls auf der Forderungsliste der Fraktion. Der Antrag wird am Freitag erstmalig im Plenum diskutiert.