+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kein Interesse am Fortbestand des ESLI

Finanzen/Antwort - 11.05.2016 (hib 269/2016)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesregierung hat kein eigenes, eine finanzielle Förderung begründendes Interesse am Fortbestand des „European Legacy Institute (ESLI). Dies teilt die Regierung in ihrer Antwort (18/8307) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/8011) mit. Der Bundesregierung ist demnach bekannt, dass US-amerikanische und tschechische Fördermittel für das ESLI auslaufen würden. Deutschland habe sich nicht an der finanziellen Förderung beteiligt.

Wie die Bundesregierung in der Antwort weiter schreibt, sei die Verbesserung der sozialen Lage der noch lebenden Opfer des Nationalsozialismus stets ein besonderes Anliegen der Bundesrepublik Deutschland seit ihrer Gründung. So seien bis Ende 2015 73,4 Milliarden Euro an Wiedergutmachungsleistungen gezahlt worden.