+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Situation der Meeres- und Küstentiere

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 23.05.2016 (hib 295/2016)

Berlin: (hib/EB) Die Gefährdungslage von Meeressäugetieren, Fischen und Vögeln in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der Nord- und Ostsee ist Gegenstand einer Kleinen Anfrage (18/8455) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die Abgeordneten möchten von der Bundesregierung wissen, welche Faktoren besonders zur Gefährdungslage der Meers- und Küstentiere beitragen und in welchen Gebieten der AWZ die höchsten Populationsrückgänge geschützter Arten zu verzeichnen sind. Zudem soll die Bundesregierung Auskunft darüber geben, wie viele dieser Arten in Deutschland seit den 1960er Jahren ausgestorben sind. Die Grünen führen an, dass laut der „Roten Liste der Meeresorganismen “ 2014 ein Drittel der 1700 untersuchten Meerestiere und -pflanzen in der deutschen Nord- und Ostsee gefährdet gewesen seien.