+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entwicklung der Stickoxidemissionen

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 30.05.2016 (hib 310/2016)

Berlin: (hib/SCR) Deutsche Kohlekraftwerke haben 2014 175 Kilotonnen Stickoxid ausgestoßen. Der Höchststand seit 2005 wurde laut Umweltbundesamt 2007 mit 199 Kilotonnen erreicht. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/8540) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/8350) hervor. Daten zu einzelnen Kraftwerken liegen der Bundesregierung demnach nicht vor. Aufsicht und Kontrolle der Kraftwerksemissionen gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz lägen in der Verantwortung der Länder, heißt es in der Vorbemerkung.