+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Klimaschutz bei Botschaftsbauten

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 08.06.2016 (hib 339/2016)

Berlin: (hib/AHE) Klimaschutz bei Gebäuden der deutschen Auslandsvertretungen ist das Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/8628). „Im Bereich Klimaschutz sollte die Bundesregierung im Ausland ihrer Vorbildfunktion durch besonders ambitionierte Maßnahmen (Optimierung des Betriebs, Modernisierung der Gebäudetechnik, Sanierung der Gebäudehülle, Einsatz erneuerbarer Energien) im repräsentativen Gebäudebestand gerecht werden“, schreiben die Abgeordneten. Sichtbar werden solle die Vorbildfunktion der Auslandsvertretungen durch eine hohe energetische Effizienz, durch ein deutlich hohen Einsatz von erneuerbaren Energien sowie eine weit überdurchschnittliche CO2-Einsparung. Die Bundesregierung soll unter anderem Angaben machen, welche nationalen Bestimmungen oder EU-Regelungen zu Klimaschutz im Gebäudebereich auf die deutschen Auslandsvertretungen Anwendung finden, welche Art von Energie die Vertretungen beziehen, wie hoch die Energieverbräuche und -kosten für Strom und Wärme jeweils ausfallen und wie hoch dabei die Treibhausgas-Emissionen sind.