+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rechenschaftsberichte weiterer Parteien

Bundestagsnachrichten/Unterrichtung - 13.06.2016 (hib 355/2016)

Berlin: (hib/STO) Die FDP hat im Jahr 2014 Spenden von natürlichen und juristischen Personen in Höhe von insgesamt rund 7,8 Millionen Euro erhalten. Dies geht aus den als Unterrichtung (18/8475) durch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) vorgelegten Rechenschaftsberichten der „übrigen anspruchsberechtigten Parteien“ für das Jahr 2014 hervor. Danach erhielt die AfD im Jahr 2014 Spenden in Höhe von insgesamt gut 2,0 Millionen Euro. Die Piratenpartei kam auf insgesamt 480.000 Euro, die Freien Wähler auf insgesamt fast 840.000 Euro und die NPD auf insgesamt knapp 870.000 Euro.

Die Zahl der FDP-Mitglieder betrug Ende 2014 den Angaben zufolge fast 55.000 und die der AfD-Mitglieder knapp 21.000. Die Piratenpartei verzeichnete Ende 2014 laut Vorlage gut 22.000 Mitglieder, die Freien Wähler knapp 5.000 und die NPD gut 5.000.

Insgesamt umfasst die Unterrichtung 15 Rechenschaftsberichte. Die Rechenschaftsberichte der fünf im Bundestag vertretenen Parteien CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und CSU für 2014 hatte Lammert bereits in einer vorherigen Unterrichtung (18/7910) bekannt gemacht.