+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Angereichertes Uran aus Deutschland

Wirtschaft und Energie/Antwort - 15.06.2016 (hib 358/2016)

Berlin: (hib/HLE) Der Weltmarktanteil für angereichertes Uran der Firma URENCO, die das Uran in einer Anlage in Gronau (Nordrhein-Westfalen) produziert, liegt seit 2010 zwischen 30 und 33 Prozent. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/8582) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/8453) weiter mitteilt, ist die Anlage in Gronau voll ausgelastet. Der Betrieb der Urananreicherungsanlage in Gronau sowie der Brennelementeproduktion in Lingen sei atomrechtlich genehmigt, heißt es in der Antwort weiter, in der auch Details zu einzelnen Genehmigungen zur Ausfuhr von Uranhexafluorid genannt werden.