+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

17.06.2016 Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit — Antwort — hib 368/2016

Mülltentfernung aus dem Meer

Berlin: (hib/SCR) Die Bundesregierung sieht beim Thema Müllentfernung aus dem Meer noch grundsätzlichen Forschungsbedarf. Dies geht aus einer Antwort (18/8690) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/8467) hervor. Danach könne Müll nicht einfach abgeschöpft werden, da gerade im Meso- und Mikrobereich Risiken bestünden, etwa weil dies gleichzeitig zur Entnahme von Meeresorganismen führen würde. Auch der G7-Aktionsplan zur Bekämpfung der Meerverschmutzung gebe klar vor, dass „jegliche Entfernung von Müll aus dem Meer umweltverträglich“ erfolgen solle, schreibt die Bundesregierung.

Marginalspalte