+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wirkung des Qualitätspakts Lehre

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 18.07.2016 (hib 437/2016)

Berlin: (hib/ROL) Mit dem „Qualitätspakt Lehre“ soll an den Hochschulen die Betreuung der Studenten und die Lehrqualität an Hochschulen verbessert werden. Bündnis 90/Die Grünen wollen in einer Kleinen Anfrage (18/9012) von der Bundesregierung über die Wirkung des Programms Auskunft erhalten und wissen, welche Perspektiven sich aus Sicht der Bundesregierung für die Bund-Länder-Zusammenarbeit zur Verbesserung von Studienbedingungen und Betreuung ergeben.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Studenten stark angestiegen. Inzwischen seien fast 2,8 Millionen Studenten an den Hochschulen in Deutschland eingeschrieben. Einige Länder hätten darauf mit einer Steigerung der Grundfinanzierung ihrer Hochschulen reagiert. Bund und Länder hätten aufgrund des Anstiegs ein ganzes Bündel an befristeten Projekten und Pakten ins Leben gerufen. Der „Qualitätspakt Lehre“ sei einer davon. Mit ihm seien von 2010 bis 2016, in der ersten Förderphase, 186 Hochschulen aus allen 16 Bundesländern gefördert worden. Für die zweite Förderphase bis Ende 2020 seien Fortsetzungsanträge von 156 Hochschulen ausgewählt worden. Ziel der Kleinen Anfrage sei es, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Denn auch künftig würden viele Studienanfänger erwartet.