+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Havarie des Frachters Purple Beach

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 22.07.2016 (hib 442/2016)

Berlin: (hib/HLE) Um fundierte Kenntnisse über die Havarie des Frachters Purple Beach in der Nordsee zu haben, müsse der Abschluss der Untersuchungen der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchungen abgewartet werden. Dies schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/9130) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/8799). Derzeit könnten zur Ursache der Brandentwicklung nur Vermutungen angestellt werden, heißt es in der Antwort weiter, in der auch Angaben zur Flutung eines Laderaums gemacht werden. Bei der Kleinen Anfrage handelt es sich um eine weitere Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleinen Anfragen auf Bundestagsdrucksachen 18/5573 und 18/6759.