+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verletzte Beamte im Fußballfanreiseverkehr

Inneres/Antwort - 01.08.2016 (hib 454/2016)

Berlin: (hib/STO) Die Zahl der im Rahmen des Fußballfanreiseverkehrs verletzten Polizeivollzugsbeamte der Bundespolizei ist in den letzten drei Spielzeiten zurückgegangen. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (18/9272) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/9145) hervor.

Danach wurden im Rahmen des Fußballfanreiseverkehrs in der Spielzeit 2015/2016 insgesamt 93 Bundespolizisten verletzt, davon 65 durch Gewalteinwirkung, zehn infolge der Detonation von Pyrotechnik und zwölf im Zusammenhang mit dem Einsatz von Zwangsmitteln. In der Spielzeit 2014/2015 waren es den Angaben zufolge insgesamt 149 Bundespolizisten (65 durch Gewalteinwirkung, 57 durch Pyrotechnik und neun im Zusammenhang mit dem Einsatz von Zwangsmitteln) und in der Spielzeit 2013/2014 insgesamt 161 (70 durch Gewalteinwirkung, 72 durch Pyrotechnik und acht im Zusammenhang mit den Einsatz von Zwangsmitteln). Der Rückgang der Anzahl der verletzten Polizeibeamten ist der Bundesregierung zufolge unter anderem auf eine verbesserte Ausstattung zurückzuführen.