+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne hinterfragen KTG Agrar

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 02.08.2016 (hib 456/2016)

Berlin: (hib/PK) Mit den möglichen Folgen der finanziellen Schieflage des insolventen Landwirtschaftskonzerns KTG Agrar befasst sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/9215). Der Konzern bewirtschafte rund 45.000 Hektar Land in Ostdeutschland, Bayern, Litauen und Rumänien und zähle zu den größten Agrarunternehmen in Europa. Die börsennotierte Firma habe in erheblichem Maß von Flächensubventionen und Bodenpreissteigerungen profitiert.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun unter anderem wissen, wie sie die deutsche Landwirtschaft vor den Auswirkungen von spekulativen Bodenkäufen und Betriebskonzentrationen schützen will.