+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Sicherheit am Zwischenlager Nord

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 26.08.2016 (hib 486/2016)

Berlin: (hib/SCR) Die Energiewerke Nord haben noch keinen neuen Genehmigungsantrag für sogenannte SEWD-Maßnahmen am Zwischenlager Nord bei Lubmin gestellt. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/9435) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/9349) hervor. Laut Antwort ist die Optionenprüfung des Betreibers noch nicht abgeschlossen. „Mit einer Vorlage von Planungen für ein Genehmigungsverfahren einschließlich entsprechender Zeitpläne wird noch in 2016 gerechnet“, heißt es in der Antwort.

Unter SEWD-Maßnahmen werden Maßnahmen, etwa Wachschutz, zur Herstellung von Sicherheit gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter bezeichnet. Einen früheren Genehmigungsantrag hatten die Energiewerke Nord mangels Genehmigungsfähigkeit im Juli 2015 zurückgezogen.