+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach medizinischem Cannabis

Gesundheit/Kleine Anfrage - 31.08.2016 (hib 489/2016)

Berlin: (hib/EB) Die von der Bundesregierung geplante kontrollierte Ausgabe von Cannabis als Medizin ist Thema einer Kleinen Anfrage (18/9469) der Fraktion Die Linke. Laut Fragestellern besitzen in Deutschland mehr als 770 Patienten eine Ausnahmegenehmigung für den Konsum von Cannabis-Medizinalblüten. Da die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Cannabis-Produkte nicht erstatteten, seien diese für die meisten Patienten jedoch nicht erschwinglich. Die für 2017 geplante Neuregelung sehe eine Kostenerstattung von medizinischem Cannabis vor.

Die Abgeordneten fragen unter anderem danach, welche Mengen von Cannabis-Medizinalblüten seit 2011 durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) genehmigt und welche Mengen tatsächlich durch Apotheken abgegeben wurden. Weitere Fragen beziehen sich auf Forschungsvorhaben zur medizinischen Verwendung von Cannabis sowie einen staatlich kontrollierten Anbau der Drogenpflanze.