+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Super-Klimagase“SF6 und NF3

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 16.08.2016 (hib 472/2016)

Berlin: (hib/SCR) Die Bundesregierung sieht keinen unmittelbaren Handlungsbedarf, um die Emissionen aus der Verwendung von Schwefelhexafluorid (SF6) und Stickstofftrifluorid (NF3) zu reduzieren. Stattdessen verweist die Bundesregierung bezüglich SF6 in einer Antwort (18/9227) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/9013) auf Vereinbarungen der Industrie zur Emissionsminderung sowie EU-rechtliche Vorgaben. NF3-Emissionen sind laut Antwort ohnehin in den vergangenen Jahren deutlich gesunken.

In der Vorbemerkung betont die Regierung, dass aus Angaben über die Menge der Ein- und Ausfuhren beziehungsweise Herstellung der Stoffe nicht direkt auf Emissionen geschlossen werde könne. So werde SF6 etwa in der Elektroindustrie beziehungsweise im Apparatebau überwiegend als Lösch- und Isoliergas in geschlossenen Anwendungen genutzt. In der Antwort verweist die Bundesregierung zudem auf Forschungsvorhaben, SF6 mittel- bis langfristig zu ersetzen.