+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wasserqualität in Niedersachsen

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 18.08.2016 (hib 476/2016)

Berlin: (hib/SCR) 44 von 90 bewerteten Grundwasserkörpern in Niedersachsen befanden sich 2015 in einem schlechten chemischen Zustand im Sinn der Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Mengenmäßig sind alle Grundwasserkörper in einem guten Zustand. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/9330) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/9220) hervor. Demnach sind bei 42 Grundwasserkörpern Nitrat-Belastung Grund für den schlechten chemischen Zustand, hinzu kommen in zehn beziehungsweise acht Fällen weitere oder ausschließliche Belastungen durch Pflanzenschutzmittel oder sonstige Schadstoffe.

Niedersachsen habe zudem für zahlreiche Oberflächengewässer Fristverlängerungen zur Erreichung der Bewirtschaftungsziele beantragt, schreibt die Bundesregierung. Sie betont zudem, dass für die Durchführung der Wasserrahmenrichtlinie die Länder zuständig sind.