+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rechte von entsandten Beschäftigten

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 02.09.2016 (hib 494/2016)

Berlin: (hib/CHE) Die Umsetzung der Entsenderichtlinie (96/71/EG) in Deutschland steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (18/9470) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die Richtlinie schreibt vor, dass auch für entsandte Beschäftigte aus dem Ausland die Mindestarbeitsbedingungen des Ziellandes bezüglich Arbeitszeit, Lohn, Urlaub oder Gesundheitsschutz gelten. Die Grünen fragen die Bundesregierung unter anderem, wie viele entsandte Beschäftigte aktuell in Deutschland arbeiten und ob die Durchsetzungsrichtlinie (2014/67/EU) der EU zur Entsenderichtlinie fristgerecht umgesetzt wurde. Ferner interessiert sie, welche Maßnahmen ergriffen wurden, um die Beschäftigten über ihre Rechte aufzuklären.