+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

16.09.2016 Verkehr und digitale Infrastruktur — Antwort — hib 519/2016

Projekte beanspruchen 23.000 Hektar

Berlin: (hib/MIK) Für die Umsetzung der Projekte des Bundesverkehrswegeplans 2030 werden knapp 23.000 Hektar Fläche beansprucht. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (18/9540) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/9397) hervor.

In der im Kabinettbeschluss zum Bundesverkehrswegplan angegebenen durchschnittlichen Flächenneuinanspruchnahme von 2,98 Hektor pro Tag seien alle Projekte des Vordringlichen Bedarfs mit Vordringlicher Bedarf- Engpassbeseitigung inklusive der sogenannten Schleppe berücksichtigt, heißt es weiter. Zudem seien Schienenvorhaben aus dem Potentiellen Bedarf über einen „Platzhalter“ (Schätzgröße) im Vordringlichen Bedarf enthalten.

Marginalspalte