+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zukunft der synthetischen Biologie

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Anhörung - 26.09.2016 (hib 543/2016)

Berlin: (hib/ROL) Die jüngsten Entwicklungen der Gentechnologie stehen im Mittelpunkt eines öffentlichen Fachgespräches, das der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) am Donnerstag, 29. September 2016, von 14:00 bis 16:30 Uhr veranstalten. Vorgestellt und diskutiert werden Möglichkeiten der Do-it-yourself-Biotechnologie am Beispiel der Antibiotikaforschung, Fragen der biologischen Sicherheit sowie der gesellschaftlichen Beteiligung an Wissenschaft und Forschung im Bereich der Gentechnologie. Das TAB hat 2015 den Arbeitsbericht „Synthetische Biologie - die nächste Stufe der Bio- und Gentechnologie“ vorgelegt. Ein Anliegen war es, die synthetische Biologie im Kontext von Gentechnik und Genome Editing zu diskutieren. Das Fachgespräch greift mit der Do-It-Yourself-Biologie einen Aspekt auf, der seit einige Jahren ein besonderes öffentliches Interesse erfährt. Die Aktivität vieler Do-It-Yourself-Biologen orientiert sich an der zentralen Vision der synthetischen Biologie, biologische Systeme immer einfacher und umfassender um- oder neu zu gestalten.

Gäste für die Sitzung im Sitzungssaal 3.101 im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus können sich beim Sekretariat des Ausschusses (Telefon: +49 30 227-32861 Fax: +49 30 227-36845 E-Mail: bildungundforschung@bundestag.de) unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie des Geburtsdatums bis zum 27. September anmelden. Zum Einlass muss ein Personaldokument mitgebracht werden.