+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Stärkung ökologischer Baustoffe

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antrag - 05.10.2016 (hib 570/2016)

Berlin: (hib/VT) In einem Antrag (18/9803) fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen „eine nationale Holzbaustrategie für Hochbau und Ingenieurbau“, um „den Einsatz ökologischer Baustoffe im Neubau und bei energetischer Sanierung zu fördern“. Auch verlangen die Abgeordneten unter anderem, dass petrochemische Kunststoffe und CO2-intensive Baustoffe nicht mehr subventioniert werden, beispielsweise durch die Streichung der Steuer für die stoffliche Nutzung von Erdöl.

Als Begründung führen die Grünen an, dass der Gebäudebereich für das Erreichen der Klima- und Energiesparziele eine entscheidende Rolle spiele. In bereits bestehenden Gebäuden würden „40 Prozent der Endenergie für Wärme und Kühlung verbraucht und fast 30 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland verursacht“. Handelsübliche erdölbasierte Dämmstoffe, die in Gebäuden verbaut werden, seien darüber hinaus schlecht zu entsorgen. Hingegen könne „durch die Substitution von Stahl und Beton durch Holz in Kombination mit weiteren Baustoffen aus nachwachsenden Rohstoffen ... der Ausstoß von CO2 die Atmosphäre erheblich verringert werden“, schreiben die Grünen.