+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Probleme bei Mittelstandsanleihen

Finanzen/Kleine Anfrage - 02.11.2016 (hib 639/2016)

Berlin: (hib/HLE) Um den Markt für sogenannte Mittelstandsanleihen geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/10162). Die Bundesregierung soll angeben, wie sich der Markt für Mittelstandsanleihen entwickelt hat und erklären, warum es so viele Ausfälle bei den emittierten Anleihen gegeben hat. Auch wird nach Instrumenten gefragt, mit denen die Unsicherheit am Anleihemarkt entschärft werden könnte. Weitere Fragen betreffen unter anderem die Interessenvertretung der Anleihegläubiger. In der Vorbemerkung zur kleinen Anfrage erläutert die Fraktion, es seien bereits Anleihen mit einem Volumen von einer Milliarde Euro ausgefallen. Die Lage wird sich nach Ansicht der Fraktion weiter zuspitzen, da die meisten Anleihen dieser Art erst 2017 oder 2018 fällig werden würden. Bis Ende 2018 gehe es um eine Volumen von 4,3 Milliarden Euro.