+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Finanzierung Palmölunternehmen Feronia

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 08.11.2016 (hib 653/2016)

Berlin: (hib/PJA) In einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/10173) geht es um die Finanzierung des Palmölunternehmens Plantations et Huileries du Congo (PHC) durch die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG). Das kongolesische Unternehmen PHC sei zu 76,17 Prozent in den Händen des in Kanada registrierten Unternehmens Feronia, die restlichen Anteile gehörten der Demokratischen Republik Kongo, schreibt die Fraktion darin. Eine Gruppe internationaler Nichtregierungsorganisationen haben jedoch gegen PHC/Feronia schwere Vorwürfe erhoben. Die Rede sei von ungültigen Pachtverträgen, dubiosen Geldflüssen und niedrigen Arbeitslöhnen.

Die Abgeordneten wollen daher von der Bundesregierung wissen, wo Informationen zu den Pachtflächen von PHC sowie die Pachtverträge selbst öffentlich einsehbar sind. Außerdem wollen sie erfahren, welche Kenntnisse die Bundesregierung über die genaue Eigentümerstruktur von PHC, insbesondere auch nach der Umstrukturierung der Feronia-Unternehmensgruppe im April 2016, hat.