+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umstrittene Förderung von Kohleprojekten

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 08.11.2016 (hib 653/2016)

Berlin: (hib/PJA) Die Rolle Deutschlands bei der Finanzierung von Kohleprojekten über externe Dienstleister der Weltbank und der Entwicklungsbank International Finance Corporation (IFC) ist Thema einer Kleinen Anfrage (18/10187) der Fraktion Die Linke. Unter anderem will sie von der Bundesregierung erfahren, welche Schlüsse diese aus den Erkenntnissen der Studie „Disaster for Us and the Planet: How the IFC is Funding a Coal Boom“? für ihre Politik und ihr Abstimmungsverhalten in den verantwortlichen Weltbankgremien zieht und wie viele Finanzierungszusagen die Weltbank ihrer Kenntnis nach über ihre verschiedenen Institutionen seit 2011 an externe Finanzdienstleister vergeben hat.

Trotz des zugesagten Kohleausstiegs der Weltbank finanziere das Institut Medienberichten zufolge über die IFC weiter fossile Projekte in der ganzen Welt, kritisiert die Fraktion. So erhalte beispielsweise das geplante Kohlekraftwerk Rampal in Bangladesch, dessen Bau die teilweise Zerstörung von Mangrovenwäldern zur Folge hätte, einen indirekten Kredit von der IFC.