+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grenzwerte in Kohlekraftwerken

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 17.11.2016 (hib 677/2016)

Berlin: (hib/PJA) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine Kleine Anfrage (18/10305) zu Grenzwerten bei Kohlekraftwerken aus Klima- und Gesundheitsgründen gestellt. Die Abgeordneten berufen sich darin auf den Bericht ,,Lifting Europe's Dark Cloud„ mehrerer internationaler Regierungsorganisationen, der besage, dass strengere Grenzwerte für Kohlekraftwerke vorzeitige Todesfälle durch giftige Schadstoffe und Erkrankungen an Asthma und Bronchitis verringern würden.

Sie fragen daher die Bundesregierung unter anderem danach, wie viele Kohlekraftwerke mehr als die erlaubten Schadstoffe ausstoßen, wie viel Stickoxid durch die Kohlekraftwerke durchschnittlich emittiert wird und ob die Bundesregierung plane, den Kohlekraftwerken weitere Umweltschutzanforderungen aufzuerlegen.