+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vorsorgeprinzip bei„Hormongiften“

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antrag - 24.11.2016 (hib 687/2016)

Berlin: (hib/SCR) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen kritisiert Vorschläge der EU-Kommission zu endokrinen Disruptoren. Auch die inzwischen überarbeiteten Kriterien zur Identifizierung der hormonell wirksamen Stoffe stünden im Widerspruch zum Vorsorgeprinzip und den Regelungen der Biozid- und Pestizidverordnung, heißt es in einem Antrag der Fraktion (18/10382). Die Bundesregierung wird darin unter anderem aufgefordert, bei den Beratungen durchzusetzen, dass „auch Chemikalien mit einer vermuteten endokrinen Schadwirkung beim Menschen als endokrine Disruptoren identifiziert werden“. Der Antrag wird am Donnerstag im vereinfachten Verfahren überwiesen.