+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fischerei-Kontrolle in Nord- und Ostsee

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 06.12.2016 (hib 720/2016)

Berlin: (hib/EIS) Die Fraktion Die Linke interessiert sich für die Effizienz und Wirksamkeit der Fischereipolitik in den deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee. Insbesondere über die Häufigkeit der Seekontrollen deutscher Fischereifahrzeuge durch die hiesigen Behörden in den Jahren 2014, 2015 und 2016 soll die Bundesregierung in einer Kleinen Anfrage zur Umsetzung der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU in Deutschland (18/10460) Auskunft erteilen. Außerdem fordert die Linksfraktion Angaben darüber, wie viel Prozent der Gesamtmenge deutscher Fänge pro Jahr durch Kontrollen in den jeweiligen Seegebieten abgedeckt und wie viele Verstöße gegen das Anlandegebot registriert wurden.