+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Elfenbein öffentlichkeitswirksam zerstören

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antrag - 07.12.2016 (hib 722/2016)

Berlin: (hib/SCR) Die Fraktion Die Linke fordert von der Bundesregierung mehr Anstrengungen im Kampf gegen den illegalen Elfenbeinhandel. In einem Antrag (18/10494) schlägt die Fraktion unter anderem vor, „alle in Deutschland durch Beschlagnahmung gelagerten Wildtierprodukte öffentlichkeitswirksam zu zerstören“.

Die Fraktion begründet ihre Vorschläge mit Verweis auf die jüngste Weltnaturschutzkonferenz auf Hawaii. Diese habe die „akute Bedrohungslage vor allem des afrikanischen Elefanten“ deutlich gemacht. Die Bundesregierung soll nach Willen der Linken daher etwa die Zusammenarbeit zwischen afrikanischen Herkunftsstaaten und asiatischen Abnehmerländern fördern, um die Bekämpfung des illegalen Wildtierhandels zu unterstützen. In Deutschland soll laut Antrag verstärkt in Häfen, auf Flughäfen und in den Grenzgebieten kontrolliert werden, um Schmuggelei aufzudecken.

Die Linken fordern die Bundesregierung zudem auf, sich künftig für die Übernahme des afrikanischen Elefanten von Anhang II in Anhang I des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) einzusetzen. Bei der vergangenen Vertragsstaatenkonferenz hatte die Bundesregierung dies noch abgelehnt.