+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fischfangquoten in der Ostsee

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 13.12.2016 (hib 728/2016)

Berlin: (hib/EIS) Das nachhaltige Fischereimanagement in der Ostsee steht im Mittelpunkt einer Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Bestimmung von Fischfanggrenzen (18/10552). Die Bundesregierung soll darüber Auskunft geben, wie den wissenschaftlichen Gutachten zur Bestimmung der Fangquoten mehr Gewicht bei der Festlegung der Fanggrenzen verliehen werden kann. Die Abgeordneten wollen außerdem wissen, warum die Fanggrenze für Sprotten in der Ostsee weniger stark angehoben wurde, obwohl es nach den wissenschaftlichen Vorgaben möglich gewesen wäre.