+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Gespräche mit muslimischen Verbänden

Inneres/Antwort - 14.12.2016 (hib 736/2016)

Berlin: (hib/STO) Ein Treffen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit muslimischen Verbänden ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (18/10574) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/10368). Wie die Regierung darin ausführt, fand am 17. Oktober dieses Jahres im Bundesinnenministerium „ein Ministergespräch mit den in der Deutschen Islam Konferenz (DIK) vertretenen Verbänden im Rahmen eines eigenständigen Gesprächsformats unter dem Arbeitstitel ,Gemeinsam sicher leben'“ statt.

Zu dem Gesprächsformat „Gemeinsam sicher leben“ werden die in der DIK vertretenen Verbände eingeladen, wie aus der Antwort weiter hervorgeht. Im Verlauf der Gespräche mit den Verbänden seien unter Beteiligung von Wissenschaftlern und Medienvertretern Begriffe und Deutungsmuster kritisch reflektiert und diskutiert worden, die den öffentlichen Diskurs über muslimisches Leben in Deutschland mitbestimmen. Ein gemeinsames Anliegen der Teilnehmer sei es gewesen, „eine stärker differenzierende Wahrnehmung muslimischer Mitbürger sowohl im Gesprächsformat selbst als auch in der Öffentlichkeit zu befördern“. Mit dieser Intention würden die Gespräche fortgeführt.