+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Cyber-Sicherheitsstrategie

Inneres/Kleine Anfrage - 23.12.2016 (hib 757/2016)

Berlin: (hib/PK) Die Fraktion Die Linke befasst sich in einer Kleinen Anfrage (18/10682) mit der Cyber-Sicherheitsstrategie der Bundesregierung. Im November 2016 habe die Regierung eine Neufassung der Strategie verabschiedet. An vielen Stellen werde darin offenbar, dass den staatlichen Einrichtungen „die Fähigkeiten und Ressourcen fehlen, um die Sicherheit und Integrität informationstechnischer Systeme in der Bundesrepublik sichern zu können“.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun unter anderem wissen, wie Fragen der IT-Sicherheit in die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Behördenmitarbeitern eingebunden sind und was unter einem „breiten Zugang“ zum neuen Studiengang „Cyber-Sicherheit“ konkret zu verstehen ist.