+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

EU-Vorgehen gegen Migrantenschmuggel

Inneres/Kleine Anfrage - 27.12.2016 (hib 758/2016)

Berlin: (hib/PK) Das Vorgehen gegen den sogenannten Migrantenschmuggel beschäftigt die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/10745). Im Februar 2016 hätten Europol und Interpol das „Europäische Zentrum zur Bekämpfung der Migrantenschleusung“ (EMSC) eröffnet. Es solle dazu beitragen, die Schlepperbanden zu zerschlagen. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun Details über den europäischen Kampf gegen die Schleuser von Flüchtlingen erfahren.