+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kein Anlass für weitere Auskunftsrechte

Wirtschaft und Energie/Unterrichtung - 29.12.2016 (hib 760/2016)

Berlin: (hib/HLE) Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass eine wirksame Rechtsverfolgung bei Verletzungen des Persönlichkeitsrechts oder bei geschäftsschädigenden Äußerungen an den Datenschutzbestimmungen des Telemediengesetzes scheitert. Wie die Regierung in einer Unterrichtung (18/10601) mitteilt, wird daher kein Anlass für eine Ausweitung des Rechts auf Auskunftserteilung in Paragraf 14 Absatz 2 Telemediengesetz gesehen.