+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Optionszwang im Staatsangehörigkeitsrecht

Inneres/Kleine Anfrage - 29.12.2016 (hib 761/2016)

Berlin: (hib/PK) Mit der Zukunft des Optionszwangs im Staatsangehörigkeitsrecht befasst sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/10719). Ende 2014 hätten Union und SPD bestimmte Ausnahmen vom Optionszwang geregelt. Im Dezember 2016 habe die CDU auf ihrem Parteitag dann die Rückabwicklung dieser Reform beschlossen. Die Abgeordneten wollen nun wissen, wie die Bundesregierung zu dem Parteitagsbeschluss steht.