+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen zum Notfallmedikament Naloxon

Gesundheit/Kleine Anfrage - 29.12.2016 (hib 761/2016)

Berlin: (hib/PK) Mit dem Notfallmedikament Naloxon befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/10771). Naloxon wirke Opioiden wie Heroin oder starken Schmerzmedikamenten entgegen, um etwa eine Überdosierung zu behandeln. Bei rechtzeitiger Anwendung könnten Folgeschäden und Todesfälle verhindert werden. Drogenkonsumenten könnten das Notfallmedikament aber kaum bekommen, weil der Zugang stark eingeschränkt sei.

Die Abgeordneten wollen nun unter anderem wissen, wie die Bundesregierung zur Notfallversorgung mit Naloxon steht.