+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Auslegung des CETA-Vertrages

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 02.01.2017 (hib 1/2017)

Berlin: (hib/HLE) Um das „Gemeinsame Auslegungsinstrument“, das dem zwischen der EU und Kanada geschlossenen Freihandelsabkommen CETA beigefügte wurde, geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/10726). Die Abgeordneten wollen wissen, wie es um Rechtskraft und verbindlichen Charakter des Auslegungsinstrumentes steht. Außerdem wird Widersprüchen zwischen dem Auslegungsinstrument und dem Wortlaut beziehungsweise Sinn des CETA-Vertrages gefragt.