+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Videotechnik soll mehr Sicherheit bringen

Inneres/Antwort - 06.01.2017 (hib 7/2017)

Berlin: (hib/PK) Moderne Videotechnik kann nach Ansicht der Bundesregierung einen wesentlichen Beitrag zur Aufklärung von Straftaten leisten. Zudem könnten Straftäter veranlasst werden, von ihrem Vorhaben abzulassen, heißt es in der Antwort (18/10758) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/10587) der Fraktion Die Linke.

Der Einsatz optisch-elektronischer Sicherheitstechnologien könne präventiv dazu beitragen, die Sicherheit der Bevölkerung zu erhöhen, indem potenzielle Täter etwa bei der Erkundung von Örtlichkeiten erkannt und die Tatausführung vereitelt werde. Ferner erleichtere eine verstärkte Videoüberwachung auch die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft erheblich. Das Bundesinnenministerium wolle im Übrigen den Einsatz von Gesichtserkennungssoftware an einem Bahnhof testen.

Allerdings sei ein absoluter Schutz, insbesondere vor kriminellen Einzelaktionen im öffentlichen Raum, nicht erreichbar.