+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nebentätigkeiten von Bundesrichtern

Recht und Verbraucherschutz/Antwort - 06.01.2017 (hib 7/2017)

Berlin: (hib/PST) Die große Mehrheit der Bundesrichter geht bezahlten Nebentätigkeiten nach. Dies geht aus einer Antwort (18/10781) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/10435) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. In einigen Fällen kamen die Richter der obersten Gerichte auf Zuverdienste von mehr als 70.000 Euro im Jahr. Die Antwort schlüsselt den gestellten Fragen entsprechend für die Jahre 2010 bis 2016 unter anderem nach den einzelnen Bundesgerichten sowie Höhe der Gesamteinkünfte aus Nebentätigkeiten auf. Die höchsten Vergütungen erhielten Richter von Verlagen für wissenschaftliche Publikationen, gefolgt von Seminarveranstaltern beziehungsweise Fortbildungsinstituten.