+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Europäisches Reiseinformationssystem

Inneres/Antwort - 09.01.2017 (hib 9/2017)

Berlin: (hib/CHE) Die Bundesregierung steht dem von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen europäischen Reiseinformations- und genehmigungssystem (ETIAS) positiv gegenüber. Das geht aus ihrer Antwort (18/10775) auf eine Kleine Anfrage (18/10594) der Fraktion Die Linke hervor. Darin verweist die Bundesregierung darauf, dass Drittstaatsangehörige, die von der Visapflicht befreit sind, bei der Einreise in den Schengen-Raum derzeit kontrolliert werden, ohne auf mögliche Sicherheitsrisiken überprüft worden zu sein. Vorabinformationen zum geplanten Aufenthalt zu registrieren, wie von ETIAS beabsichtigt, könnten als „Bestandteil eines modernen Grenzmanagements helfen, Gefahren frühzeitig zu erkennen und Kontrollen zu verbessern“, schreibt die Bundesregierung.