+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

09.01.2017 Inneres — Antwort — hib 9/2017

Kein Ersatz für „Blood and Honour“

Berlin: (hib/CHE) Nach Kenntnis der Bundesregierung existieren in Deutschland keine Organisationen, die als Ersatzorganisationen der im September 2000 verbotenen rechtsextremistischen „Blood & Honour Division Deutschland“ fungieren. Das schreibt sie in ihrer Antwort (18/10757) auf eine Kleine Anfrage (18/10463) der Fraktion Die Linke. Sowohl die „Hammerskins“ wie auch „Honour and Pride“ schätzt die Regierung demnach nicht als Ersatzorganisation ein. Das Netzwerk „Honour and Pride“, das sich vor allem auf die Organisation eines rechtsextremistischen Großkonzertes konzentriert habe, werde vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet, wie aus der Antwort weiter hervorgeht.

Marginalspalte